Donnerstag, 20. Januar 2011

Vegane Kürbismuffins

Diese Muffins sind so flauschig, ich würde sie am liebsten alle mit ins Bett nehmen und mit ihnen kuscheln. 
Komisch, dabei hab ich immer gedacht, Teig wird erst durch die Eier flaumig…



Vegane Kürbismuffins
240g Mehl
225g brauner Zucker
1 Tl Backpulver
1 1/2 Tl Natron
1 Prise Salz
1 Prise Muskat
1 Tl Zimt
300g Kürbis, gedämpft und püriert
150ml Öl
1 El Honig oder Ahornsirup
5 El Wasser
70g Kürbiskerne, gehackt (gibt's beim Hofer)

1. Backrohr auf 180 °C vorheizen und ein Muffinblech fetten. In einer Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Salz, Muskat und Zimt vermischen.
2. In einer anderen Schüssel Kürbis, Öl, Honig und Wasser verrühren. Mit einem Spachtel beide Mischungen zusammenrühren. 2 El Kürbiskerne beiseite stellen, den Rest unter den Teig heben.
3. Den Teig in die Formen füllen, mit den übrigen Kürbiskernen bestreuen und ca. 25 Minuten backen.

Kommentare:

  1. Stimmt. Ahornsirup tuts natürlich genauso.

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept ist der Hammer und du warmen Muffins gehen immer weg wie warme Semmeln :)

    AntwortenLöschen
  3. Schönes (weitgehend) veganes Backrezept! Vor Allem weil es ohne die gängigen Ersatzprodukte auf Sojabasis auskommt. Die Muffins sind in der Tat sehr fluffig, wenn auch ein bisschen zu süß für meinen Geschmack. Auch ist der Honiggeschmack recht dominant. Wenn ich die Muffins nochmal mache, werde ich wohl einfach nur einen halben EL Honig nehmen.

    AntwortenLöschen