Sonntag, 25. Januar 2015

Kransekage

Krebsen, ich habe die perfekte Partytorte gefunden! Das ist ein Kransekage, ein dänisch/norwegischer Silvester- und Hochzeitskuchen aus weich gebackenen Marzipanringen und bunter Zuckerglasur. Absolut köstlich und das perfekte Fingerfood, weil man sich ohne Teller und Besteck ganz einfach ein Stückchen abbrechen kann. Und so hübsch, fast wie bei Mendl's!







Für den Kransekage habe ich dieses Rezept verwendet. Ich bin dann auch noch auf dieses Rezept mit Anleitungsvideo gestoßen, dass noch weniger Zutaten braucht. Funktioniert sicher genauso gut.

Kransekage
500g Marzipan
200g Staubzucker
100g gehobelte Mandeln, zu Mandelmehl gemahlen bzw. geschälte gemahlene Mandeln
2 Eiweiß

für die Glasur:
1 Eiweiß
200g Staubzucker
optional Speisefarbe und bunte Zuckerstreusel

1. Staubzucker und Mandeln gut vermischen und mit Eiweiß und Marzipan zu einem homogenen, klebrigen Teig verarbeiten. In einer Schüssel abgedeckt 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
2. Backrohr auf 190°C vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen. Den Teig zu Würsten mit etwa 2cm Durchmesser rollen und an den Seiten schräg andrücken damit eine leichte Pyramidenform entsteht.* Die Würste in 8 unterschiedlich lange Stücke schneiden (7cm, 8cm, 12cm, 16cm, 20cm, 24cm, 28cm, 32cm). Aus der 7cm Wurst eine Kugel formen und durch Andrücken in eine stumpfe Kegelform bringen. Die restlichen Würste zu Ringen formen und die Nahtstellen mit etwas Wasser glatt verkleben. Alle Elemente auf das Backblech setzen und etwa 12 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen.
3. Für die Glasur Eiweiß und Staubzucker glatt rühren. Traditionellerweise bleibt die Glasur auf einem Kransekage weiß, man kann sie aber natürlich nach Belieben einfärben. Die Glasur in einen kleinen Spritz- oder Gefrierbeutel füllen, die Spitze abschneiden und den größten Ring mit geschwungenen Linien verzieren. Den nächsten Ring daraufsetzen, wieder glasieren usw. bis man bei der Spitze angekommen ist. Trocknen lassen und servieren.**


*Um den Teig in Form zu bringen gibt es mehrere Möglichkeiten. Da er sehr klebrig ist, rollt man ihn entweder mit nassen Händen oder auf einer mit Staubzucker bestreuten Arbeitsfläche aus. Ich habe auch gesehen, dass man den Teig in einen Spritzbeutel füllen kann und die Ringe direkt aufs Blech spritzt, kann aber nicht sagen wie gut das funktioniert.

** Für den Transport empfiehlt es sich, nicht gleich alle Elemente aufeinander zu kleben, sondern die verzierten Ringe einzeln trocknen zu lassen und erst vor Ort alles zusammen zu setzen. Die Torte lässt sich auch gut am Tag davor vorbereiten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten