Samstag, 5. Januar 2013

Maronitrüffel

Das beste an der kalten Jahreszeit sind für mich eindeutig die Maroni. Wenn im Herbst die ersten Maronistände aufmachen, ernähre ich mich die kommenden Tage von nichts anderem mehr. Neben der Uni war immer so ein Stand zu dem ich oft in der Mittagspause oder am Heimweg gegangen bin und "einmal zwölf Stück bitte!" bestellt habe. Da hat man dann auch noch zusätzlich ein oder zwei Stück Bratkartoffeln bekommen. Dann war das Glück sowieso komplett.

Diese Maronitrüffel sind eine kleine Entdeckung. Ich wollte etwas mit Maroni und Schokolade machen und am besten ohne Backrohr. (Mein Backrohr ist kaputt! Ist das nicht fürchterlich?) Mit möglichst wenig Zutaten, damit man die einzelnen noch gut herausschmeckt. Daraus sind dann diese fantastisch intensiven und schmelzend weichen Trüffel geworden. Dunkel, nur leicht süß und ganz cremig. Fast so als hätte man ein Stück Butter im Mund, aber ohne Butter. Alles klar? Man muss sie nachmachen. Man muss einfach!


Maronitrüffel
130g gesüßtes Maronipüree (gibt's von Iglo)
50g dunkle Schokolade, grob gehackt
25ml Schlagobers
eventuell 1 Tl Rum
Kakaopulver zum Wälzen

1. Schlagobers in einem Topf erhitzen bis er fast kocht. Vom Herd nehmen und Schokolade einrühren bis sie sich ganz aufgelöst hat. Dann das Maronipüree und den Rum unterrühren und die Masse 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis sie fest wird.
2. Kleine Portionen der Masse zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen und im Kakaopulver wälzen. Kühl lagern oder gleich alle aufessen.

Kommentare:

  1. das tönt sehr fein und sie scheinen Dir nicht schlecht geschmeckt zu haben ;-) Hast Du geteilt?
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe sogar den Großteil davon verschenkt! Aber einfach war das nicht. ;)
    Liebe Grüße zurück aus Wien!

    AntwortenLöschen