Donnerstag, 1. November 2012

Striezel

Es gibt nur eine Sache die meiner Meinung nach besser riecht als feuchte Kellergewölbe und das ist der Duft von frisch gebackenem Germteig. Auch wenn du dich immer über mich lustig machst, weil ich an allem rieche, was ich esse, in diesem Fall wirst du es verstehen Krebsen. In der hübschen Form eines Striezels passt er sogar perfekt zu Allerheiligen.






Striezel
350g Mehl
1 Prise Salz
1 Pk Trockengerm (7g)
30g Staubzucker, gesiebt
Schale einer halben Bio Zitrone
2 Tl Vanillezucker
180ml lauwarme Milch
30g weiche Butter
2 große Dotter (Zimmertemperatur)

1 Dotter und ein Schluck Milch zum Bestreichen
Hagelzucker oder gehobelte Mandeln

1. Mehl, Salz, Germ, Zucker, Zitronenschale und Vanillezucker in einer Schüssel mischen. Die Butter in die Milch legen, damit sie noch weicher wird. Mit einem Handmixer (Knethaken) Dotter und Milchmischung unter die trockenen Zutaten rühren. So lange mit dem Mixer verkneten (oder mir der Hand) bis der Teig glatt und elastisch ist und sich komplett vom Schüsselrand löst. (etwa 5 Minuten) Den Teig mit Klarsichtfolie oder einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort eine halbe Stunde gehen lassen. Ich stelle die Schüssel immer ins Backrohr, das ich vorher auf niedrigster Stufe aufgeheizt habe. Dort gibt es auch keinen Luftzug. Das ist wichtig beim Germteig.
2. Den Teig noch einmal kurz durchkneten und wieder zugedeckt 20 Minuten gehen lassen. Danach den Teig in 3, 4 oder 6 Stränge teilen und zu einem Zopf flechten. Eine gute Anleitung gibt es zum Beispiel hier. Ich habe für meinen Zopf 4 Stränge verwendet. Den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und wieder zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.
3. Backrohr auf 170°C vorheizen, Dotter und Milch vermischen. Den Zopf damit einpinseln und mit Hagelzucker oder Mandeln bestreuen. Etwa 30 Minuten (bis der Striezel goldbraun ist) in der unteren Backrohrhälfte backen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen